Tour de Laubegast 11.06.2015

4. Tag = 3. Etappe Kromlau Campingplatz – Zagan ( PL)

Sehr gut geschlafen, die Sonne begann wieder zu scheinen – super -. 07.00 Uhr Aufstehen, die Sachen verstauen, wie gewohnt, in den 2 Varianten. Gegen 08.30 Uhr Vorbereitung zum gemeinsamen Frühstück.
Es war wie gestern früh, sehr angenehmes Frühstück. Danach wurde alles aufgeräumt, hier gilt ein besonderes Dankeschön an unsere mit radelnden Frauen. Danach Reifendruck nochmals überprüfen und Start.
Die Strecke bis Bad Muskau Grenzübergang – Leknica ( PL) kannten wir ja schon. Einige Teilnehmer mussten noch etwas Geld tauschen und so fuhren wir dann alle weiter, ein Stück polnische Bundesstraße 12 bis nach Nowa Czaple ( Neu Tschöpeln ). Hier war der 1. Stopp. Unser Versorgungsfahrzeug hatte für alle Getränke an Bord. Nun ging es weiter über Wierzbiecin ( Kochsdorf)- Karsowka (Mühlbach) – Dabrowa Lizycka (Eichenwald)- Wlochow (Wällisch) – Dorbrochow ( Zessendorf) -Straszow ( Groß Selten) – Silno Male ( Klein Selten ) – Wymiarki ( Wiesau ) -hier wieder eine größere Pause – Wasserflaschen füllen und eine kleinen Snack zu sich nehmen. Zwischendurch fuhren wir in 2 – 3 getrennten Gruppen, jeder wie es seinem Tempo entsprach. Ohne Probleme. Wir lagen alle im Zeitlimit. Über Lubieszow – ( Liebsen ), Konin Zaganski – ( Kunau ), Wilkowisko – ( Wolfsdorf), Zaganiec – ( Hermsdorf ), . Kurz vor der Auffahrt auf die polnische Bundesstrasse 296 überquerten wir eine Holzbrücke ( sehr defekt ), so sparten wir etliche Kilometer Umweg. Ab hier fuhren wir in 2er Teams, so dass die Autofahrer immer genügend Platz in den Lücken hatten. Wir traten kräftig in die Pedale, um die ca. 5 km Richtung Zagan ( Sagan) schnell zu überwinden . Es gab keine separaten Fahrradwege. Kurz vor Zagan gab es wieder den obligatorischen Stopp – hier besuchten wir ( wer es wollte – die Gedenkstätte Kriegsgefangenenlager STALAG LUFT III . Wir nutzten die Pause für uns, ich hatte mir im Jahr 2014 dies bereits angesehen. Es schien die Sonne und wir nahmen den letzten Abschnitt nach Zagan in Angriff. Ziel war in Zagan das Sporthotel Arena“, wo wir um 16.30 Uhr alle eintrafen. Die Orgs. teilten uns die Zimmer zu, mit Tilo bekamen wir ein gemeinsames, es war schlicht ausgestattet, mit getrennter Nasszelle,( eben für Sportler) die Zimmer waren für 4 Personen ausgelegt. Vollkommen ausreichend, wir waren zufrieden. Gegen 17.30 Uhr fuhren wir mit den Rad in die Stadt und wollten eigentlich etwas zum Abendbrot essen. Es kommt eben immer etwas anders als man denkt. Neben einer kurzen erfolglosen Suche , begaben wir uns in ein “ Kaffee“,
der Kuchen war lecker, wie zu Hause selbst gebacken, den Kaffee gab es wie bei MC Donalds, Kuchen mit Plastebesteck und auf Pappgeschirr, für uns kein Problem, ich kannte dies ja von anderen Touren. Nun fuhren wir noch etwas durch die Stadt, stießen auf eine andere Gruppe, welche ebenfalls auf der Suche nach einer Gaststätte war. Das “ Kaffee“ machte pünktlich um 18.00 Uhr zu ( wir wurden höflich gebeten dies zu verlassen ) und auf der kleinen “ Zentrumsgasse“ mit vielen Geschäften und Imbissstuben, war die selbe Situation anzutreffen. Um 18.00 Uhr machten alle zu. So fuhren wir zum “ Schlossrestaurant“ , ich glaube es nannte sich so, war mehr eine erweiterte Pizzeria. Wir bestellten was zu trinken und aßen einen Snack, je nach Wunsch, auf der Karte war genügend zur Auswahl. Gegen 19.00 Uhr fuhren wir mit dem Rad noch bis zum “ Mühlenhotel“ an Bober ( auch geschlossen ), voriges Jahr hatten wir dort noch übernachtet, durch den Schlosspark wieder in Richtung unserer Unterkunft. Hier hatten die Orgs, eine Tafel aufgebaut, so das wir noch in gemütlicher Runde und bei einem Bier oder zwei, den Tag Revue passieren konnten. Gegen 23.00 Uhr war dann wieder Zick für uns. Es war wiederum eine schöne Fahrt, viele sanierte und neu erbaute kleine Häuser konnten wir entlang der Strecke sehen. Fahrradwege gab es nicht, aber so alles was man sich vorstellen konnte, von Asphalt, Beton, Kopfsteinpflaster und manchmal auch Sand. Da sind wir bei uns zu Hause doch schon ganz schön weit und verwöhnt.

geplanter Verlauf

reine Fahrzeit 04.26 h / 73,8 km / von Zagan aus ging es 290 Höhenmeter bergan und 320 m bergab,

mein tatsächlicher Verlauf

Start : 10.20 Uhr
Zielankunft: 16.30 Uhr
reine Fahrzeit: 04.25 h / 75 km / ich glaube in Zagan sind wir abends auch noch 10 km gefahren ( habe ich nicht gemessen )

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s